Dienstag, 14. November 2017

Kleinigkeiten


Ich habe schon dreihundert Kilometer hinter mir und noch liegen rund hundertfünfzig vor mir. Die Dunkelheit hat sich über die Straßen gesenkt und es ist nicht viel Verkehr. Gerade so mag ich Autofahren, Wenn da nicht diese ständigen Geschwindigkeitsbegrenzungen wären. Schon wieder: erst 120, dann 100 und schließlich 80. 80!!! Auf der Autobahn, wer denkt sich denn so was aus! Ehrlich, was kann denn schon so gefährlich sein, vielleicht die drei Verkehrsbarken, die ab und zu am Rand stehen... Mein Verständnis hält sich in Grenzen. Auch jetzt, wo vor mir der Tunnel auftaucht. Vor dem Tunnel das elektronische Wechselverkehrszeichen (so die offizielle Bezeichnung, hat mit fünf Minuten googeln gekostet). Irgendetwas steht darauf, aber ich kann es, trotz Brille, erst lesen als ich fast drunter durch bin.

"Schöne Woche"

prangt in großen Leuchtlettern darauf. Schöne Woche...ein Lächeln breitet sich über meinem Gesicht aus und lässt mich die ärgerliche Geschwindigkeitsbegrenzung vergessen. Jemand, der dieses Wechselverkehrszeichen programmiert hat, saß davor, sah wohl die tausenden gestressten Autofahrer vor sich und tippte `schöne Woche´ in seinen Computer. Eine Kleinigkeit, aber wie vielen genervten Zeitgenossen geht es wohl wie mir und diese zwei Worte zaubern ein Lächeln hervor.
Manchmal sind es einfach nur die Kleinigkeiten, die uns unseren Alltag versüßen. Auf diese Kleinigkeiten können wir achten, denn manchmal gehen sie im Stress und in der Hektik unter. Wir nehmen sich gar nicht wahr. Achtsamkeit ist das neue Zauberwort. Achtsam durch den Tag gehen, die kleinen schönen Dinge, die der Vater im Himmel für uns bereit hält, zu sehen und zu bestaunen. 
Das kann das freundliche Lächeln der Kassiererin sein, der Kollege, der mir die Türe aufhält, der große runde Vollmond, der sich alle Mühe gibt so hell wie die Sonne zu scheinen, was ihm aber nicht so recht gelingt. Es kann ein `Dankeschön´ sein, oder eine Blume an einer unerwarteten Stelle, ein Brief, eine Whats App...Es gibt so viele kleine Dinge. Ich übersehe sie oft und dann muss Gott mir eben in großen Leuchtbuchstaben mir etwas vor Augen malen. Mein Vater wünscht mir und Dir eine schöne Woche. Doch achte nicht nur auf die Kleinigkeiten, die für dich sind, sondern fange auch an, selbst so ein Lichtblick für andere zu sein. Ein Lächeln, eine helfende Hand, eine Karte. Nichts Großes, nicht Teures aber etwas, das von Herzen kommt. 

In diesem Sinne Euch eine

Schöne Woche


Claudia

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen