Dienstag, 21. November 2017

Gedanken zu Paula


Nach der Begegnung mit Paula kann ich mich nicht mehr auf meinen Einkaufsbummel konzentrieren. Ich bin zu bewegt davon und viel zu überrascht von mir. Noch nie, wirklich noch nie bin ich in der Fußgängerzone stehengeblieben und habe einen der Menschen am Rand angesprochen. Ich merke, da steckt jemand anders dahinter. Ich habe die Predigt von Dominik Pfeifer noch im Ohr und ich bin sicher, dass sie einen großen Teil dazu beigetragen hat. Seine Worte davon, dass der Prophet zum Berg muss und nicht umgekehrt. Seine Worte davon, dass 90 Prozent der Menschen die Frage nach einem Gebet mit „Ja“ beantworten. Seine Worte darüber, sein Gegenüber beim Gebet anzusehen (fühlt sich komisch an!). Und für mich die absolut überraschende Erkenntnis, wie unglaublich leicht das alles ging. Nein, 3,80 € reichen wahrlich nicht aus um sich jetzt besonders gut fühlen zu können. Denn soviel kostete mich der Kaffee und die beiden Brötchen. Was ist das schon, verglichen zu meinem Reichtum?!

Ich freue mich über die Begegnung mit Paula, ich freue mich über meine Geschwister im christlichen Zentrum, die Paula aufnehmen. Am meisten staune ich über Jesus, wie hat er es geschafft eine eine lebenslange Gewohnheit zu durchbrechen? Wie hat er es geschafft durch mich Paula zu begegnen? Keine Ahnung, ehrlich. Doch Jesus will mich und dich überraschen, wenn wir uns ganz auf ihn einlassen. Wenn wir ihn wirken lassen und wenn wir als die unterwegs sind, als die er uns beauftragt hat. Als Brücke von Gott zu den Menschen!
Claudia

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen